Design-Ikone

Sommerräder


=> Update 11.2015
=> Update 06.2015
=> Update 09.2014
=> Update 03.2014
=> Update 11.09.2011
=> Update 02.09.2011
=> Update 04.08.2011
=> Update 25.04.2011
=> Update 07.09.2010
=> Update 17.07.2010


Hier geht es um das Thema Reifen und Felgen. Nicht umsonst, da der TT eine ziemliche Diva bezüglich der Reifen und Felgen ist.
Wummern, vibrieren, schlechter Geradeauslauf sind nur Ausschnitte dessen, was man an Negativerfahrungen mit dem 8J liest.
Übrigens sind Räder der Hauptaufreger beim 8J, ansonsten ist er ja fast unauffällig.
In meinem Fall hier, geht es nur um Originalfelgen der Größen 9x19 ET52 und meist Reifen der Größe 255 35R19.
Übrigens nach verschiedenen Versuchen kam ich immer wieder auf den Original von AUDI angegebenen Luftdruck von 2,2 Bar vorne und 2,0 Bar hinten zurück. Vielleicht mal 0,1 bar mehr.
Distanzen wurden teilweise 5er an der Hinterachse montiert, mehr ist ohne Bearbeitung des sogenannten "Knubbels" nicht möglich.

So, aber jetzt von vorne:

Meinen TT hatte ich ja gebraucht erworben und von vorn herein die sehr laut wummernden Reifen beanstandet, leider ging der Händler nicht auf meinen "Vorschlag" einen neuen Satz Reifen zu montieren ein.

Immer wieder hört und liest man in Foren von Reifenwummern auf dem TT, speziell bei der 19Zoll-DS-Felge.

Da die Originalräder mit den Conti-Sport-Contact 3 ausgeliefert werden scheint bei diesem Reifen der Hund begraben zu sein.

Genauso gibt´s aber Kollegen die keinerlei Beanstandungen mit dem CSC3 haben, und wenn, dann eher in Richtung schlechtes Verschleißverhalten. Aber eben auch auf anderen Fahrzeugen.
Aber Verschleiß das ist bei mir gar kein Thema.

Ich hatte mich damit anfangs abgefunden, aber mit dem Abfahren der vorderen Reifen musste die Entscheidung gefällt werden ob auch die hinteren Reifen trotz 4mm Profil gegen neue getauscht werden, da das Wummern wirklich inzwischen unzumutbar wurde.

Nach genauer Begutachtung der hinteren Reifen stellte ich fest, daß auf der inneren Profillaufbahn deutliche Auswaschungen zu sehen waren.

Diese Laufbahn sah aus wie ein Vieleck, natürlich war dies auch mit der Handfläche spürbar und mit dem Profiltiefenmesser auch messbar.
1mm Profilunterschied vom höchsten bis zum niedrigsten Punkt waren zu messen!

Hier mal zwei Bilder die das Ganze verdeutlichen sollen:







Ich hatte mich also entschlossen alle 4 Reifen gegen den Hankook S1 Evo tauschen zu lassen, da ich sehr gute Erfahrungen damit auf dem A4 8E gemacht hatte.

Super leise war er in 235/40/18 auf meinem A4; wahnsinniger Grip bei trockener Fahrbahn hatte er und normalen bis geringen Verschleiß.

So wurden die Hankooks im Frühjahr 2010 auf dem TT montiert und begeisterten von Anfang an mit endlich wieder sehr leisem Fahrverhalten.
Und einlenken kann der TT mit diesen Reifen daß es eine wahre Freude ist, zumindest noch in der Anfangsphase (500km Laufleistung, weitere Erfahrungen werden gepostet).

Trotzdem lies mir der schlechte Eindruck den ich vom CSC3 hatte nicht in Ruhe und ich schrieb den Service von Continental an.

Prompt bekam ich Antwort ich könne leider die Reifen nicht einfach so einschicken, sondern ich müsse die Reifen dort hin schaffen wo ich sie her habe (in meinem Falle ein Audipartner 300km von mir), diese Händler sind anscheinend über die Reklamationsabwicklung informiert und hätten Formulare vorliegen.

Dann müsse man die Reifen nach Hannover einschicken (auf eigene Kosten denke ich) wo im Labor überprüft wird ob überhaupt und welcher Fehler denn vorliege.

Da mein Satz Reifen aber 3 Jahre alt war, sah ich kaum ein Chance daß Conti einen Fehler zugibt und mir in irgendeiner Weise  entgegen kommen wird.
 
Überhaupt gehe ich davon aus daß Conti mit dem komplizierten Ablauf der Reklamation den Kunden zur Aufgabe bewegen möchte, was ich in meinem Falle auch getan habe.

Ich habe Conti nochmals per Mail kontaktiert und geschrieben daß sie meine Mails löschen können da ich keine Chance sehe daß mir Conti irgendwie entgegen kommt, gleichzeitig habe ich erwähnt daß ich die Konsequenz ziehe und sowohl bei der aktuellen Neureifenbestellung aber auch in Zukunft auf andere Produkte zurückgreifen werde und weder für die Reifen noch für den Conti-Service in irgendwelcher Weise Werbung machen werde.
 

zum Seitenanfang

Update 17.07.2010

                                   

Inzwischen konnte ich etliche KM Erfahrung mit dem Hankook S1 Evo auf dem TT und meine Eindrücke sind völlig gespalten.

Der S1 war auch nach 6000 gefahrenen Kilometern immernoch sehr leise, der Komfort beim Überfahren von Strassenschäden erträglich, der Grip und auch die Traktion toll, und auch im Regen macht der S1 meiner Meinung nach eine echt gute Figur.

Nun kommt das ABER:

Ich habe seit der Montage dieser Reifen sporadisch wieder mal mit Vibrationen zu kämpfen.

Nicht täglich, ich habe keine Chance auszumachen bei welcher Temperatur; oder welche Faktoren die Vibrationen beeinflussen.

An manchen Fahrten schüttelt das Lenkrad mächtig, das Lenkgefühl ist dann fürchterlich weil die Geradeauslaufkorrektur der eletronischen Lenkung sich zu Tode arbeitet.


An anderen Fahrten überhaupt nichts...kann also eigentlich nicht am wuchten liegen, denn dann müsste es immer vibrieren.Die Räder wurden vom Freundlichen mal neu gewuchtet, es gab keine Verbesserung, eher einen Häufung der Vibrationen.

Eine manuelle Neumontage von mir über Kreuz mit Reinigung der Nabe usw. brachte eine Wiederherstellung des Zustandes vor dem Nachwuchten.

Aktuelle Urlaubsfahrt mit 2 x 600km absolute Ruhe!



Ein weiteres Problem trat seit dem S1 auf, nämlich daß mein TT unter Vollgas beim Überholen auf Landstrassen dermassen Spurrinnen-empfindlich wurde, daß man beim durchfahren einer solcher Spurrinne das Lenkrad fast nicht halten kann. Man braucht fast nen Meter mehr Spur, so "schwimmt" das Auto.

Immer nur unter Volllast. Durchfährt man z.B. eine mittelschnelle Kurve auf der Landstrasse im Grenzbereich und gibt im 3.Gang Vollgas, dann zieht das Fahrzeug in die Kurve hinein, bei einem Frontler eher sehr ungewöhnlich.

Wie auch bei den Winterrädern lässt auch der Geradeauslauf auf der Autobahn etwas zu wünschen übrig, Lenkkorrekturen werden so zippelig umgesetzt, daß längere Fahrten eher nervig sind. Die ersten mm am Lenkrad passiert nichts, und dann geht`s schlagartig.

Das ging soweit, bis mein Freundlicher und ich aufgrund meiner Aussagen auf einen "Schuss" der Lenkung tippte. So tauschten wir das komplette Lenkgetriebe.

Das Lenkgefühl ist nicht wirklich besser, das Fahrverhalten noch immer nicht toll.

Ich bin inzwischen überzeugt daß der S1-Reifen in dieser Dimension einfach mit dem TT nicht harmoniert (ich bin nach wie vor überzeugt daß der S1 einer der besten Reifen der Welt ist).

Und zwar ist der leichte TT mit den 19 Zöllern und 255er Bereifung speziell auf der Vorderachse eh schon zu mächtig bereift, und beim Hankook kommt hinzu daß die tatsächliche Lauffläche bestimmt um 20, eher 30mm breiter ist als die des Conti den ich zuvor hatte, und genau diese 20mm verursachen diese komische Fahrverhalten.
Eventuell sollte man den Hankook als 235er montieren? Ich weiß es nicht.


Auch der Winterreifen fällt mit seinen 245mm sehr kantig und breit aus, und verhält sich dadurch ähnlich, wenn auch bei weitem nicht so schlimm wie der Hankook.


Die Vibrationen zusammen mit dem undefinierten Fahrverhalten haben mich dazu bewogen einen nicht ganz
günstigen Versuch zu starten, und zwar die Umrüstung auf neue Originalkomplett-Räder, mit gleichzeitig neuer Optik.
 
Übrigens wieder mit dem CSC3 , nachdem das Fahrverhalten im Trockenen echt gut war.

Und ich hoffe daß ein neuer CSC3, welcher nicht ganz so alten Herstellungsdatums ist, vielleicht bei zügiger Fahrt an der Oberfläche nicht so aushärtet. Denn der Vorgänger meines TT war nur mit Schleichfahrt unterwegs, dazu waren die Räder schon 2 Jahre alt,das Auto stand länger im Showroom vielleicht wie im Gewächsshaus, ich denke und hoffe das waren die GrÜnde weshalb meine CSC3 von damals so extrem wummerten, auch die sehr schlechte Regenperformance lies auf einen ausgehärteten Reifen schliessen.

zum Seitenanfang


Update 07.09.2010
 
                                      

Inzwischen sind sie ja drauf, die neuen Sommerräder, und mir gefällt mein TT damit wirklich noch mehr.


Die deutlich gebogeneren Speichen und die kleiner wirkende Felge lässt meinen Original-hohen TT nicht so hochbeinig wirken, das gefällt mir echt gut.

Mehr BILDER!

Das Fahrverhalten ist mit den neuen Rädern wieder Top. Toller Grip, nach 2300km noch keine Wummerneigung, extrem geringe und seltene Vibrationen, gute Nässeeigenschaft, alles in allem also eine Verbesserung zu vorher.
Einzig die Traktion im Trockenen ist deutlich schlechter, das liegt voraussichtlich an der geringeren Laufbreite des CSC3 im Vergelich zum Hankook.

Ich hoffe daß alles so bleibt, und dann die Wummergreäusche nicht wieder auftreten, oder wenn dann nicht mehr so schlimm wie beim 1.Satz CSC3.



Update 25.04.2011


zum Seitenanfang


Im letzten Jahr noch, auf unserer AUDI-TT-R.de- Hochalpen-Herbsttour habe ich in einem unachtsamen Moment zwei Felgen angeschrabbt, eine davon so stark, daß ich sie austauschen musste, die hintere wiederum wurde nur lackiert.

Jetzt im Frühjahr habe ich die Räder wieder montiert, und bin seither 1700km gefahren (Gesamtlaufleistung der Räder ca. 6000km).

So langsam fangen die Räder leicht das wummern an, allerdings noch abolut erträglich.

Die Räder wurden bei der Montage nicht von vorn nach hinten durchgewechselt, einfach weil man aus anderen Forenbeiträgen herauslesen kann, daß bei einem Durchwechseln die Wummerneigung besonderes groß war.

Mit Vibrationen habe ich auch zu kämpfen, ob es nun an schlechtem Wuchten liegt, oder gar die neue Felge nicht sauber rund läuft, kann ich zum heutigen Zeitpunkt nicht sagen.

Die angeschrabbten Felgen liefen nämlich noch abolut rund.

Am 29.04. habe ich einen Termin zum wuchten, gleichzeitig wird allerdings auf ein anderes Fahrwerk und auf eine TTS-Bremse umgebaut, somit werden sich viele Parameter ändern.

Update 04.08.2011

So, nach nun genau 5000km seit dem Verbau des KW-Street-Komfort-Gewindefahrwerks gibt´s natürlich neue Erkenntnisse:

Die Vibrationen die ich vor dem Verbau hatte, haben sich kollosal verändert, die Vibrationen spürt man nur noch ansatzweise und extrem selten am Lenkrad.  Vielmehr habe ich IMMER Vibrationen bei um 100km/h, und zwar spürt man die am Hintern, auch weniger feinfühlige Menschen.

Da aber das Lenkrad nicht mehr zappelt, und das es nicht bei meiner Geschwindigkeit ist, die ich täglich auf der Autobahn fahre, stört es mich eigentlich nicht.

Somit ist eigentlich klar, daß die Vibrationen bei 140km/h in erster Linie durch die Originaldämpfer übertragen werden, und ein feinfühligeres Fahrwerk die einfach nicht so stark überträgt, daß sogar das Lenkrad zappelt.

Natürlich gibt´s auch neue Erkenntnisse bezüglich des Geräuschniveaus "meiner" Contis:

Schlagartig seit den letzten 2000km entwickelt sich der Reifen mal wieder zum Wummerkönig, meine Freundin die für so was normalerweise unempfänglich ist empfindet meinen TT als "abartig laut".

Die Typische Sägezahnbildung an der nur mitrollenden Hinterachse hat zugeschlagen, das Laufbild sieht diesmal etwas anders aus als beim ersten Satz, und zwar sind die Absätze im Profil an jedem Profilblock der inneren Laufbahn der Hinterreifen zu sehen und zu spüren.

Voraussichtlich führte das neue Fahrwerk zu einem anderen Ablaufverhalten.

Das Ergebnis jedoch ist das selbe: In der Zone 30 ein extremes Wummern, im Stadtverkeht fast schon weg, wieder lauter werdend bei 80km/h, auf der Autobahn bei 120km/h aber eigentlich nicht mehr wahrnehmbar.

Da ich diesen Reifensatz definitiv nicht schone, hege ich eine kleine Hoffnung ihn dieses Jahr noch so weit runter zu fahren, daß es im Frühjahr einen Neuen gibt.

Aktuell hat der Reifensatz 12000km runter

                                                        
zum Seitenanfang

Update 02.09.2011

Nachdem der Conti wie schon erwähnt sich zur absoluten Geräusch-Katastrophe entwickelte, und man das Wummern schon in der Lenkung spüren konnte, habe ich mir die Reifen nochmal genauer angeschaut, und festgestellt daß die vorderen Reifen doch schon weiter runter waren als vermutet. Auf der Innenseite vielleicht noch 2,5mm Profil, aussen noch 3,5mm. Die Hinteren noch 4,5mm. Man merkte auch schon ein deutlich schlechteres Aquaplaningverhalten als gewünscht.

Nach reichlicher Überlegung wollte ich das Ganze nicht bis in den Winter durchziehen, zumal im Herbst bei widrigen Bedingungen der Reifen schon in Ordnung sein sollte, 2 TTouren unserer Community standen noch vor der Tür.

Also war wechseln angesagt!
Nur, auf welchen Reifen?

Der Conti SC3 fiel aus, klar warum! Der Conti SC5 wollte mir nicht so gefallen, weil´s kaum Langzeit-Erfahrungen gibt, von den Dunlops hört man auch viele Wummerstorys, der Michelin PS2 muss DER Reifen schlechthin sein, und der PS3 schon wieder schlechter.
Der Hankook S1 war natürlich wieder im Kopf, aber die deutliche Spurrillenempfindlichkeit des sehr breit-ausfallenden Reifens schreckte mich ab, klar, ich hab inzwischen ein anderes Fahrwerk, aber trotzdem...
Falken, Kumho oder Ähnliches ist wohl inzwischen erträglich gut, aber noch nicht auf einem Top-Niveau.

So fiel eigentlich die Vorentscheidung auf den Michelin PS2, der bei reifen-vor-ort.de in der AUDI-Ausführung 290€ das Stück kostet. Und das ist schon sehr günstig für den Michelin.
Dann kam mir aber die Idee, den Hankook mal in schmaler zu suchen, und siehe da, den gibt´s auch in 245 35 19 93Y, und somit vom Abrollumfang, von der Montierbarkeit auf der Felge und vom Traglastindex her keinerlei Problem.

Nur gibt´s kein Gutachten eines 245er auf der AUDI-Felge, da die ja Original nur mit dem 255er ausgerüstet werden.

Aber der 245er Hankook-Reifen kostet "nur" 180€, das ist schon ein kleiner aber feiner Unterschied!


Also habe ich mich zuerst bei Motor-Talk.de, dann beim TÜV selbst schlau gemacht, wie eine Einzelabnahme ohne Gutachten von Statten geht, und was das kostet.
Der TÜVer rechnete und kontrollierte die Angaben und meinte, daß er das für ca. 50€ prüfen und freigeben könne.

Also bestellte ich die 245er-Reifen, liess sie am 01.09. montieren und hatte gleich am 02.09. einen Termin beim TÜV-Süd.

Tatsächlich war die Eintragung kein größerer Akt.
Der TÜVer nahm´s allerdings genau und prüfte noch die Freigängigkeit durch verschränktes Auffahren auf Holzkeile, was mich etwas stutzig machte, weil ich ja theoretisch schmalere Reifen als vorher verbaute. Er erkannte allerdins eine geweisse Enge in meinen Radhäusern.
Nur noch auf dem Landratsamt im Schein nachtragen, fertig ist die Einzelabnahme.

Rein optisch tat sich nicht viel, die Lauffläche ist identisch breit wie die des 255er CSC3, nur der Felgenschutz steht etwas über die Felge raus.


Bei 120km/h laut Navi zeigt jetzt mein Tacho statt 125km/h jetzt 127km/h an, also hat sich die Tachoabweichung durch den etwas geringeren Abrollumfang nur minimal verändert.

ErFAHRungen mit der Bereifung folgen...




Update 11.09.2011                                zum Seitenanfang

So, nachdem ich nun schon ein paar Hunder-km inkl. unserer Löwensteiner Berge XXXL-Tour mit den Reifen hinter mir habe, kann ich bisher ein absolut positives Resumée ziehen.

Der Hankook S1 Evo in 245:

-ist super leise
-hat mehr Traktion als der CSC3
-scheint wirklich identisch breit zu sein wie der 255er CSC3
-hat keinerlei Komforeinbussen trotz/durch den etwas kleineren Querschnitt
-hat bei 120km/h eine um 2km/h größere Tachabweichung
-hat einen super Grip im Trockenen, und einen verteretbar guten Grip im Nassen
-läuft nicht wie der 255er S1 jeder Spurrille hinterher und fährt sich somit angenhem.
-zeigt bisher seltenst minimale Vibrationen

Das alles natürlich mit einem anderen Fahrwerk als ich damals beim überbreiten 255er-S1 hatte...

Definitiv ist der S1 nach wie vor vom Preis-Leistungs absolut Top, auch wenn er durch die vielen positiven Testergebnisse preislich deutlich angezogen hat.

Da er sich aber im Premiumbereich bewegt, ist er preislich in diesem Segment absolut unschlagbar...


Eine wirkliche Langzeiterfahrung bezüglich der Laufleistung jedoch habe ich nicht, da mein TT-Coupé im Winter verkauft wurde

 
zum Seitenanfang

Update 03/2014

Mit dem Kauf des Roadsters im Februar 2012 kam wieder eine neue Reifensituation auf.
Bei der Auslieferung waren meiner Meinung nach zum weissen Roadster optisch unpassende, silberne 7DS-Räder mit dem CSC3 montiert.
Einen Tag nach dem Kauf wurden sie gegen Winterräder getauscht, da Schnee fiel.
Ich verkaufte den unschönen Sommerradsatz an einen Kollegen mit einem dakotagrauen Roadster, dem stehen die Felgen super!

Ich erstand schon vorher gebrauchte Rotorfelgen des TT-RS und zog dort den brandneu erschienenen Hankook S1 Evo² (Nachfolger des S1 Evo) in 255 35R19 auf.
Dieser Reifen fiel nicht so übertrieben breit aus (im Gegensatz zu seinem Vorgänger S1 Evo in 255).
Optisch mit einem hübschen Profil und einer schönen Reifenflanke versehen, hatte ich ein gutes Gefühl.

Schon die ersten Kilometer überzeugten absolut. Eine tierisch gute Traktion, ein sehr päzises Lenkverhalten, einen extrem guten Abrollkomfort (weiche Reifenflanke/geringes Gewicht) und Grip in allen Situationen. Wow, was für ein Reifen!
Das Geräuschniveau war minimal schlechter als das des Evo.

Im Laufe der Saison 2012 hatte ich sehr viel Spaß mit dem Reifen. Gleichzeitig war aber durch die regelmässiger Kontrolle des Profils klar, daß diesen extrem tollen Fahreigenschaften zu Lasten des Verschleißes gehen.
Ich fuhr den Vorderreifen in einer Saison und somit 12300km schlichtweg platt. Er hatte noch 2mm vorn, hinten 5-6mm.
Das Fahrverhalten blieb über die ganze Saison auf Spitzennievau, auch die Geräuschentwicklung war bis zum Schluß gleichbleibend gut.


Im Frühjahr 2013 stand also der Neukauf 2er Vorderreifen an, ich nahm wieder den Evo².
Inzwischen waren die Reifenlabel für den Rollwiderstand und die Nässetauglichkeit eingeführt und ich nahm die Reifen, mit dem etwas geringeren Rollwiderstand, es gab nämlich 2 Verschiedene bei reifen-vor-ort.de

Und damit machte ich vielleicht einen Fehler, oder Hankook hatte gewaltige Qualitätspobleme.
Mit diesen neuen Reifen untersteuerte mein Roadster deutlich, was ich eigentlich vom Vorjahr gar nicht kannte. Der Grip war einfach schlechter als das Niveau der Hinterachse, wo die Gebrauchten drauf waren.

Der neue Reifen schien also härter, hatte durch das rutschen über die Vorderachse aber noch mehr Verschleiß als der Vorjahresreifen.
Nach 6000km war noch 3-4mm drauf, und ich sah mich gezwungen, die Räder von vorne nach hinten durchzutauschen, um die Saison noch durch zu kommen.

Und plötzlich hatte ich ein tierisch agiles Auto. Den tollen Grip auf der Vorderachse, den rutschigen Reifen hinten.
Man konnte damit durch die Löwensteiner Berge zirkeln, fast wie Walter Röhrl.
Aber nicht lange. Da inzwischen weder vorne noch hinten noch viel Profil vorhanden war, fuhr das Auto unter Vollast fast schon Schlangenlinien, die Wasserverdrängung war nicht mehr gut, gesamt machte das Fahren kein Spaß mehr.
Ich sehnte fast schon die Winterreifensaison herbei, und die wurde nach genau 10tkm eingeäutet!

So hatte ich also mit 6 Reifen genau 22300km gepackt. Nicht gerade viel.

Für 2014 wurde also nachgedacht, ob ich wieder auf den Evo² setze (natürlich die mit dem hohen Rollwiderstand, falls das der Grund des schlechten 2.ten Vorderradsatzes war), oder ob es Alternativen gibt.
Da im Februar die Somerreifenpreise sehr niedrig waren, entschied ich, auf den hochgelobten aber teuren Superstar unter den UHP-Reifen zu setzen, den Michelin Pilot Supersport.
Den gab es zum selben Preis, wie ich in den Vorjahren für den Hankook bezahlt habe. Klar, er war 30€/Stk. teuer als der Hankook zum selben Zeitpunkt, aber falls er länger hält, ist das Geld gleich wieder rein gefahren.

Am 04.03. wurden sie beim Tachostand 54400km montiert, da schon sehr warme Temperaturen angesagt waren, und ich meine neuen Winterreifen nicht dahinschmelzen lassen wollte.

Mit höchsten Erwartungen ging es das erste Mal in die Berge, um die Qualität des Reifens gleich auszuloten.
Der erste Eindruck war FAST durchgehend toll:

+ der beste Geradeauslauf, den der TT je hatte
+ das harmonischste und gleichzeitig beste Einlenken
+ infernalisch hohes Griffniveau mit einem gut erkennbaren Grenzbereich im Trockenen.
+ leises Abrollgeräusch und sehr wenig Vibrationen
+- gute Traktion, aber nicht so gut wie die des Hankook
- hartes abrollen über Fahrbahnunebenheiten, im Vergleich zum Hankook sehr unkomfortabel. Wobei es noch relativ kühl ist, und der Reifen mit seinem vollen Profil schwerer und steifer im Vergleich zum abgefahrenen Hankook. Vielleicht wird er mit zunehmenden Temperaturen und abnehmendem Profil geschmeidiger

Ich bin mit diesem Reifen bisher erst 700km gefahren, und habe auch kaum Nässeerfahrung, werde also bei neuen Erkenntnissen diese hier niederschreiben.

zum Seitenanfang


Update 09/2014

Nach nun 10tkm mit dem Michelin Pilot Supersport bin ich immernoch von dessen Qualitäten überzeugt, es gibt aber auch leichte Negativpunkte
 
Im großen Ganzen gelten aber die oben niedergeschriebenen ersten Erfahrungspunkte.

Hervorheben möchte ich, daß auch mit stark abnehmendem Profil ein erträglicher Geradeauslauf vorhanden ist, und die Vibrationen (bei 140km/h) extrem selten und gering sind.
Alle Hankooks bisher waren mit abnehmendem Profil deutlich unrunder, und neigten stärker zu Vibrationen, auch der Conti Sportcontact 3 war da schlechter als der Michelin.

Das Gripniveau bei sehr sauberen und warmen Straßen ist nach wie vor überzeugend, bei gröberem Asphalt (wie z.B. in den Dolomiten) oder kühlen Temperaturen/Schmutz ist der Hankook ebenbürtig oder besser, bei Nässe hat der Hankook die Nase vorn. Wobei das Nuancen sind, und keine Welten.
Rollt man mit dem Michelin nur dahin, und lenkt dann mal schlagartig ein, fehlt dem Reifen gerne mal der Biss, es fehlt ein wenig Temperatur denke ich. Nach drei strammen Kurven ist der aber voll da. Die Mischung scheint klar härter als die der Hankooks, der tolle Grip im Trockenen kommt wohl vom Unterbau.

Das Abrollgeräusch ist nach wie vor Top, auch das poltern über Fahrbahnabsätze wurde inzwischen weniger.

Nach 10tkm habe ich noch 4mm vorne und 5,5mm hinten, also spürbar mehr Haltbarkeit als beim Hankook, wobei aktuell der Verkehr kaum eine strammer Fahrweise zulässt, was sicherlich auch die Lebensdauer verbessert.
Das Aquaplaningverhalten ist mit der jetzigen Profiltiefe erträglich, aber sicher nicht mehr als toll einzustufen.

Der Verbrauch scheint etwas geringer als mit den vorherigen Reifen, bei sanfter Fahrt stehen neue Rekordzahlen auf der Uhr.

Da die Sommerreifensaison nun bald endet, werde ich seit langem mal wieder in den Genuss kommen, einen Komplettsatz einzulagern und gebraucht im Frühjahr wieder aufzuziehen. Mit den S1 Evo² war nach einer Saison immer Schluß mit der Vorderachse.

zum Seitenanfang



Update 06/2015

Ende März wurde wieder auf Sommerräder gewechselt. Die Michelins hatten nach den knapp 13000km der Saison 2014 noch 3 und 5mm. Da ich auf der Vorderachse doch deutlich mehr Verschleiß habe, und auch eher mit Aufschwimmen zu kämpfen, wurde für 2015 durchgetauscht, also vorne die mit 5mm und hinten die mit 3mm montiert.
Das Fahrverhalten ist nach kurzer Sturzangleichungsphase durch die stramm gefahrene Saisoneröffnungstour einwandfrei.
Es traten durch die Wintereinlagerung und das Durchtauschen der Reifen keinerlei Probleme wie z.B. Laufgeräusche auf.
Nach wie vor vibrationsfrei und sehr leise, auch der Grip hat sich kaum verändert.

So vorbereitet ging es im Mai in die Dolomiten, die relativ sportlich gefahrenen 1500km brachten keine Auffälligkeiten, der Michelin ist noch absolut auf der Höhe.
Nur bei Regen auf der BAB findet man mich jetzt gerne mal auf der rechten Spur, ab 100km/h bei starkem Regen wird das Auto spürbar unruhig. Logisch, wenn man bedenkt wie wenig wasserabführende Rillen jetzt noch zur Verfügung stehen.
Ich hoffe, der Reifen hält dieses Saison noch durch.

Aufgrund der Vibrationsfreiheit (ohne nachwuchten) und des abolut leisen Laufgeräuschs wird die Wahl 2016 wohl wieder auf den PSS fallen...

Update 11/15

Nach eine Gesamtfahrleistung von 22738km mit dem Satz Michelin Pilot Supersport stand der Wechsel auf Winterräder an.
Bis zum Schluß waren die Reifen superleise, und haben kaum weiter an Näßetauglichkeit eingebüsst. Einzig die Spurtreue speziell beim Spurwechsel auf der BAB war zum Schluß zu bemängeln, bei [knapp ] 1,6mm Profiltiefe an der HA jedoch kein Wunder.

Zeit für ein kurzes Resümee:

Bei trockenen Bedingungen ist der Michelin sicherlich kaum zu toppen, und leicht über dem Hankook anzusiedeln.
Bei kühlen, feuchten und widrigen Bedingungen schlägt sich der PSS gut, kann aber mit dem Hankook nicht ganz mithalten. Patt würde ich sagen.

Bei den Laufgeräuschen sind beide Reifen bis zum Lebensende absolut top, und ich bin hierbei sehr empfindlich.

Für den Michelin sprechen klar die nicht vorhandenen Vibrationen, der Rundlauf scheint sagenhaft.
Ausserdem sprechen die Kosten für den Michelin. Rechne ich die 6 gefahrenen Hankook S1 Evo² (K117) auf einen Satz um, so komme ich auf eine Lebensdauer von 16113km/Satz. Bei 640€/Satz sind das also 3,97€/100km.
Der Satz Michelin Pilot Supersport kostet 840€, bei einer KM-Leistung von 22738km entspricht das 3,69€/100km.




zum Seitenanfang